Sonoff Smart Home integration

Ich habe mir vor Monaten von Sonoff ein paar WLAN Relais gekauft, weil ich gelesen habe, dass sie auf dem ESP8266 von Espressif basieren.

2017-08-26 19.18.22

Für alle die den ESP8266 nicht kennen: Schämt euch! Spass bei Seite: das ist ein WLAN Controller der sehr häufig auf Bastler und in Arduino WLAN-Modulen verbaut wird. Außerdem bietet er selbst relativ brauchbare (aber nicht besonders Stromsparende) Rechenleistung. Inzwischen lässt sich die Firmware auch ganz bequem per Arduino-Framework programmieren. Dadurch hat der Chip eine relativ große Community bekommen, denn ein Modul kostet gerade mal 2-3 Euro und Developer-Boards gibt es schon ab 8 Euro (convenient affiliate link). Inzwischen gibt es den ESP32, der (wie der Name suggeriert) einen 32Bit 2-Core Prozessor hat und sich ebenfalls (zumindest teilweise denn die Implementierung ist noch nicht fertig) über das Arduino-Framework programmieren lässt. Dieser bietet neben WLAN auch Bluetooth LE zur Kommunikation (noch ein convenient affiliate link). Märchenstunde Ende.2017-08-26 19.17.41

Ok warum ist das interessant? Sonoff ist ein China-Smart-Home-Hersteller der inzwischen eine ansehnliche Auswahl an Geräten hat (die alle auf dem ESP basieren). Das schöne ist jetzt, dass man die China-Firmware weg schmeissen und die Geräte gemütlich über das Arduino-Toolkit mit eigener Firmware ausstatten kann. Es drängt sich ja geradezu auf, die Relais per MQTT ansteuern zu wollen und sie dann in ein anständiges Smart-Home System einzubinden. Der Vorteil gegenüber dem kompletten selbstbau ist, dass man eine doch halbwegs brauchbar designte und gelötete Platine erhält und alles schön kompakt in einem Gehäuse sicher verpackt ist. Das alles zu einem attraktiven Preis und super zeitsparend. Außerdem sind die Programmierpins auf den Platienen prakitscherweise immer sehr gut erreichbar (oft ohne löten).

Wie so oft ist man nicht der Erste mit der Idee und nach kurzem googlen habe ich ein sehr cooles Projekt entdeckt, dass genau das macht: Tasmota. Das Projekt liefert (offenen (yeey)) Source-Code, um alles mögliche (wie auch MQTT Ansteuerung) mit den Sonoff Modulen zu machen. Außerdem unterstützt es nahezu die vollständige Bandbreite der Sonoff Produkte 🙂

Man kann ziemlich straight forward durch deren Wiki marschieren und einfach machen was da steht. Ich habe nur kurz PlatformIO eingerichtet, die Config so eingestellt, dass sich das Gerät mit einer statischen IP (geht schneller nach dem sleep) im WLAN anmeldet, MQTT (und sonst nichts) unterstützt, sich bei Leerlauf 250ms lang schlafen legt und über eine Web-Interface konfigurierbar ist… ideal! 🙂 Danach einfach Kompilieren und Flashen. Hat mich keine Stunde gekostet (inkl. einrichten und Doku lesen). Beim Flashen musste ich allerdings eine ordentliche Stromversorgung ran schaffen, denn mein FTDI-Adapter lieferte nicht genug Leistung. Das es dazu kein Hinweis im Wiki gibt finde ich seltsam, denn das ist ein übliches Problem bei den ESPs (dass sie eine anständige Stromversorgung beim Programmieren brauchen). Aber es sei ihnen verziehen, denn alles andere hat super geklappt.

2017-08-26 18.48.18

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das Ganze kommt jetzt in meinen Wohnzimmerschrank und wird mit ein paar Regeln in mein System integriert. Stay tuned for updates 😉

 

Advertisements

Digispark

Endlich sind die Digispark eingetroffen :). Nach der Kickstarter Kampange hat nun die Auslieferung der kleinen, putzigen Arduino Boards begonnen… entschuldigung „Arduino kompatiblen“ Boards. Sie sind so gebaut, dass man sie direkt in einen USB Port stecken kann. Von dort werden sie mit Strom und Daten versorgt und können auch direkt programmiert werden. Ich bin kein großer Fan von Arduino weil ich die Sprache einfach unschön und unsauber finde, aber man kann ja auch C benutzen 😉 Die Boards an sich sind wirklich sehr klein und super preiswert. Es gibt auch eine Reihe von „Shields“, die die Funktionalität erweitern. Sobald ich etwas Zeit finde werde ich ein wenig damit herumspielen. Eine erste Idee von mir ist, die Digisparks als „Satellit“ Boards an das Raspberry Pi zu hängen und so meine Hausautomatisierung voran zu Treiben. Mal sehen ob das klappt.

Natürlich habe ich wieder zur Kamera gegriffen 😉 :

_MG_5545 _MG_5565

Infos:
http://digistump.com/#digispark